Heute habe ich wieder einen sehr spannenden Interviewpartner im Podcast. Zu Gast ist Simone Abelmann, die ganz wunderbare Sketchnotes unter anderem für Businesses zeichnet.

Lange war Simone sehr erfolgreich im Webdesign tätig und verdiente gutes Geld

Für Simone ist es kein Gegensatz, dass sie seit Mitte letzten Jahres im Kreativbusiness tätig ist, für Vorträge zeichnet, auf T-Shirts oder Schuhen „kritzelt“ und davor rund 20 Jahre im IT-Bereich tätig war. Sie arbeitete viel im Bereich der Programmierung, lebte ihre kreative Ader allerdings auch im Webdesign unbewusst aus. Klar war hier alles Kreative nur digital realisierbar, aber nach anfänglichen Zweifeln merkte sie, dass sie mit Stift und Pinsel ebenso schöne Werke zu Blatt bringen konnte, wenn sie sich nur traute. Sie probierte es einfach aus. 

Für ihr heutiges Kreativbusiness begann alles auf einer Veranstaltung. Dort lernte Simone die Kritzelfee – Martje Kleinhans kennen. Martje erstellt kleine Kritzeleien sogenannte Sketchnotes und verdient damit ihr Geld. Das fand Simone toll und war angefixt. Sie besuchte bei Martje einen Kurs zum Thema vor Ort. Bei Simone legte sich ein Schalter um. Der Kurs war Anlass dafür, dass sie von nun an tagtäglich zeichnete und richtig Gefallen daran fand. Sie lernte ihre kreativen Malwerke perfekt zu finden, auch wenn sie das auf den ersten Anschein für sie nicht waren. Das motivierte sie und brachte sie schließlich dazu in dem Bereich weiter zu machen.

Anfangs begleitete Simone immer und überall einfach nur ihr Kritzelbuch. Sie zeichnete die Sketchnotes zum eigenen Vergnügen. Als sie während eines Webinars zum Thema Lächeln einen sehr coolen Lächelmund in ihr Buch kritzelte, hatte sie zugleich eine Vision. Sie wollte diesen Lächelmund auf einem T-Shirt sehen. Ein T-Shirt, das durch ganz Deutschland laufen sollte. Schnell war das Produkt entwickelt und ist auch heute noch in ihrem Kreativshop erhältlich. Einen Teil des Gewinns aus dem Verkauf des „Bitte lächeln“ T-Shirts kommt karitativen Einrichtungen zu Gute. Damit möchte Simone einen Teil ihrer eigenen Freude und Wohlbefindens anderen Menschen zugänglich machen.

Ging Simone beim Aufbau ihres Business alles locker flockig von der Hand oder gab es auch Schwierigkeiten?

Simone war lange und sehr erfolgreich im IT-Bereich tätig, gab Schulungen und kreierte Webseiten. Sie arbeitete sehr professionell im WordPress Bereich und baute die bekannte Divi-Lounge in Verbindung dazu auf. Sie begeistere Menschen für das Thema und war in der Webdesign Szene gut bekannt.  Trotzdem war für sie klar, dass sie sich im kreativen Bereich nicht einfach nur ausprobieren konnte, sondern mit der Zeit ein ernsthaftes Business daraus machen wollte. So wollte sie neben der Kreation von T-Shirts auch auf Vorträgen zeichnen. Durch ihren Mann hatte sie die Möglichkeit auf dessen Vortrag sich einfach mal auszuprobieren. Ihre Sketchnotes kamen gut an und erste Aufträge entstanden daraus.

Immer wieder stand Simone vor der Entscheidung, ob sie weiter ihr IT-Business vorwärts treibt oder ihr Kreativbusiness auf die nächste Stufe heben wollte. Letzten Sommer, Ende September traf sie die Entscheidung nachdem beide Businesses länger parallel liefen. Einfach war die Entscheidung nicht und oft stand Simone immer wieder an dem Punkt, wo sie sich unschlüssig war. Webdesign hatte ihr immer schon Spaß gemacht, aber die kreative Arbeit gefiel ihr doch immer einen Ticken besser. Es war ihre Leidenschaft. Es aber dann einfach zu machen war dann doch wieder gar nicht so einfach.

Was sie sich weiterhin vorbehält ist einzelne Aufträge im Webdesign anzunehmen, wenn sie zu ihr passen und Simone Lust darauf hat sie zu realisieren. Beispielsweise bei Kunden, die ihr Zeichenaufträge erteilen und mit ihr zusammen parallel ihre Webseite erstellen wollen.

„Du kritzelst doch schon dein ganzes Leben. Jetzt machst du es in schön.“

Das waren die Worte von Simones Mann, als sie ihn fragte was er über ihr neues Business denkt. Er steht voll und ganz hinter ihr und unterstützte von Anfang an ihr Vorhaben. Viele aus Simones Bekanntenkreis wissen gar nicht so richtig, was sie in ihrem Online-Business so alles macht. Sie versucht schon länger nicht mehr so in die Tiefe zu gehen und zu erklären, was das denn genau ist. Von Freunden aus dem geschäftlichen Umfeld hat sie jedoch durchweg positive Rückmeldungen und Zuspruch erhalten.

Jeder kennt sie. Die Gedanken, die einen vom Tun abhalten und Zweifeln lassen. Bin ich wirklich gut genug? Schaffe ich das wirklich? Jetzt im kreativen Business kamen noch einige neue Gedanken hinzu mit denen auch Simone zu kämpfen hatte. „Was? Mit Kunst möchtest du dein Geld verdienen? Da kann man doch kein Geld mit machen. Das ist doch brotlose Kunst.“ Deshalb fragte sich Simone auch oft: Was ist meine Leistung denn eigentlich wert? Kann ich dafür wirklich „so viel“ Geld verlangen? Sie wusste nicht, ob sie einfach so ihren Stundenlohn 1:1 übertragen konnte oder sogar erhöhen durfte.

In nächster Zeit möchte Simone ihr T-Shirts Business weiter ausbauen und hat dafür schon verschiedene Vertriebsideen im Kopf, die sie umsetzen möchte. Damit möchte sie irgendwann ihr Ziel erreichen und durch ganz Deutschland ihre T-Shirts „laufen“ sehen. Mit Sicherheit ist das nicht einfach und der Verkauf geht nicht von 0 auf 100, aber Simone weiß, dass wenn sie authentisch bleibt und nicht den großen Showmaker spielt, an ihr Ziel kommen wird. So holte sie sich auch Unterstützung und hat jemand an ihrer Seite, der zusammen mit ihr die richtige Strategie entwickelt.

Ein “Zeichen” auf Instagram war der Anlass für unser heutiges Interview

Vor ein paar Monaten bekam Simone eine Nachricht auf Facebook. Die Person schrieb ihr, dass sie ihr Business und auch ihr Kreativbusiness schon länger beobachtet und auch sehr begeistert von ihren Sketchnotes war. Sie wollte Simone eigentlich für ein Interview in ihrem Podcast gewinnen. Leider gab es dafür aber ein “Problem”. Simones Stimme war angeblich so gar nicht für einen Podcast geeignet, aber “netterweise” wurde ihr noch ein Stimmtraining zum Kauf angeboten. Simone konnte über diese Anfrage nur lachen und hakte sie als “nette” Erfahrung einfach ab. Sie postete in Instagram einen Beitrag zu diesem eigenartigen Erlebnis und für mich war das der Anlass Simone in meinen Podcast einzuladen. ;-)

Mach dein Business individuell  – nutze deine ganz eigenen Sketchnotes

Auch ich habe in meinen allerersten Blogeinträgen Dinge gezeichnet. Beispielsweise zeichnete ich Mindmaps, um meinen Lesern Dinge besser veranschaulichen zu können. Irgendwie habe ich das Zeichnen dann aber wieder auf die Seite gelegt. Warum kann ich gar nicht genau sagen, denn es hat mir immer Spaß gemacht. Auch Simones Rat geht in diese Richtung. Zeichnen soll Spaß machen und muss nicht perfekt sein. Zeichnungen verleihen dem Business eine eigene Note.

Simone selbst zeichnet oft nur mit einem Stift und einem Blatt Papier. Sie hatte auch schon mal darüber nachgedacht mit Aquarell zu arbeiten, aber der Aufwand bis der erste Strich überhaupt gemacht werden kann ist ihr dann doch meist zu groß. Einfach und alltagstauglich soll es sein. Das gilt für Simone nicht nur beim Zeichnen.

Simones Tipps, wenn auch du merkst, dass dein Herz in eine andere Richtung schlägt

Für Simone kommt das immer sehr auf den Einzelfall an. Denn sie war beispielsweise sehr gut abgesichert durch den Rückhalt ihres Mannes – auch finanziell gesehen. Sie hätte es aber auch sonst gemacht, dann hätte es vielleicht einfach ein wenig länger gedauert, wenn sie beispielsweise alleinerziehende Mutter wäre und auf ein lohnendes Business angewiesen wäre.

Simone rät sich in solchen Fällen als allererstes die Frage zu stellen: „Brauchst du das Geld, welches du gerade verdienst unbedingt oder kannst du Zeit lang darauf verzichten?“. Kannst du diese Frage mit Ja beantworten, dann rät dir Simone einfach zu starten. Probiere dich aus und leg einfach drauf los. Sollte die finanzielle Situation nicht ganz so einfach sein, dann rät dir Simone das alte und das neue Business am Anfang parallel laufen zu lassen. Länger oder kürzer, das hängt ganz von der eigenen finanziellen Situation ab. Unbezahlter Urlaub oder eine Auszeit von drei Monaten sind für Simone sehr gute Möglichkeiten, um Klarheit über die eigene neue Idee zu bekommen. Die Zeit gibt die Chance zu schauen, ob das Hobby immer noch so viel Spaß macht, wenn es dann zum Beruf werden sollte.

Do what you love!

Das lebt Simone Abelmann auch jeden Tag wieder. So ist ganz spontan Simones Idee entstanden, noch im August ihren Online-Kurs “Funny Sketchnotes” anzubieten. Egal ob du der Meinung bist “Ich kann doch gar nicht zeichnen!” oder “Irgendwie sieht das bei mir alles komisch aus…” Trau dich! Geh die Schritte mit Simone gemeinsam und bring deine Sketchnotes in die Welt! Die Idee zum Kurs ist noch so frisch, dass du den Kurs noch gar nicht buchen kannst. ;-) Aber trage dich sehr gerne schon auf die Warteliste ein, dann erfährst du sofort, wenn es was neues zum Kurs gibt! :-)

Herzliche Grüße

Simone Weissenbach

Die Links zur Folge für dich

Auf Simone Abelmanns Webseite erfährst du mehr über sie und ihr Kreativ-Business

Hier kannst du dich mit Simone Abelmann auf FB vernetzen

Und hier wirst du mit regelmäßigen Posts auf Instagram von Simone auf dem Laufenden gehalten

Meine ganz eigenen Kritzeleien findest du in diesem älteren Blogeintrag

 

 

 

 

Simone Weissenbach auf Facebook

So kannst du mir ganz einfach deine Bewertung auf iTunes hinterlassen

Natürlich kannst du den Podcast auch direkt abonnieren

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?