Jetzt teilen:

Fehler sind nichts Schlimmes, solange du nicht immer wieder denselben Fehler machst. Persönlich ärgere ich mich oft über Fehler, die ich ganz einfach hätte vermeiden können. Ich habe bei meinen Online-Kursen Fehler gemacht, die einfach überflüssig waren.

Es ist schon einige Zeit her, dass ich meinen ersten eigenen Online-Kurs entwickelt habe. Hätte ich damals gewusst, was ich jetzt weiß, hätte ich mir jede Menge Zeit, Geld und Nerven inklusiver grauer Haare 😛  erspart. Daher gebe ich heute mein Wissen gerne an dich weiter und lasse dich von meinen Erfahrungen profitieren.

1. Finde VORHER heraus, was deine Kunden wollen

Meinen ersten Online-Kurs habe ich vor einigen Jahren für einen Unternehmenskunden entwickelt. Hier habe ich ein weltweites Führungskräfteprogramm entwickelt und umgesetzt. Da für den Kunden die Themen Reisekosten und Zeitaufwand sehr relevant waren, habe ich vorgeschlagen, das Seminar in Form eines Blended Learning-Konzepts (Zusammenspiel verschiedener Lernformen, zum Beispiel offline und online) zu erstellen und verschiedene Inhalte als Online-Kurs umzusetzen.

Der Auftraggeber fand die Idee gut, daher habe ich angefangen, Online-Module zu erstellen. Die Idee fand der Kunde dann immer noch gut, aber er hatte andere Vorstellungen, welche Inhalte in Form von Online-Kursen umgesetzt werden sollen. Letztendlich habe ich einige Arbeitstage umsonst investiert. Das war sehr ärgerlich, vor allem, weil es ein vermeidbarer Fehler gewesen wäre. Hätte ich doch mal vorher gefragt…

So vermeidest du den Fehler:

  • Finde heraus, was deine Kunden genau wollen, bevor du deinen Online-Kurs im Detail entwickelst.
  • Im Idealfall kannst du sie direkt fragen, wenn du z.B. schon einen Newsletter verschickst.
  • Du kannst auch eine kurze Umfrage erstellen. (z.B. auf deiner Facebook-Page oder über Survey Monkey)
  • Frage Kunden, die möglichst dem Idealkunden für das neue Produkt entsprechen würden und frage diese.
  • So sparst du dir jede Menge Zeit und Geld!

 

2. Stelle die ersten Module VOR Start des Kurses fertig

Ja, es heißt oft: Start before you´re ready. Dazu habe ich auch einen Artikel geschrieben, wie das im Online-Training funktionieren kann. Damit ist aber nicht gemeint, dass du deinen Kurs promoten und verkaufen solltest, bevor du irgendwas gemacht hast. Vor allem, wenn du noch wenig Erfahrung hast, kann ich dir nur empfehlen, zumindest die ersten Module zum Kursstart auch wirklich komplett fertig zu haben.

Ich habe nicht nur einmal Kursmodule nachts fertiggemacht, die am nächsten Morgen veröffentlicht wurden. Das verursacht Stress und ist ein Fehlerder wirklich nicht sein muss!

So vermeidest du den Fehler:

  • Habe zum Kursstart mindestens die ersten Module fertig.
  • Wenn spätere Module noch nicht (ganz) fertig sind, kannst du hier noch optimal Rückmeldungen und Fragen der Teilnehmer mit einarbeiten und somit den Online-Kurs noch besser auf die Kunden abstimmen.
  • Je weniger Erfahrung du mit Online-Kursen hast, desto mehr würde ich vor Beginn des Kursstartes fertigstellen.
  • So ersparst du dir viel Stress und schlaflose Nächte.

 

3. Teste das technische Zusammenspiel der eingesetzten Tools VORHER

Vor einem Online-Kurs, den ich mal wieder just in time fertigstellen wollte, habe ich ein neues Notebook gekauft, weil der Arbeitsspeicher des alten für die Bildschirmtutorials und Videobearbeitung nicht mehr ausreichte. Böser Fehler…

Es kam, wie es kommen musste. Ich wollte mit dem neuen Notebook die ersten Bildschirmtutorials starten und nichts funktionierte. Mein Mikrophon, das vorher einwandfrei mit dem Programm zusammenspielte, wurde mit dem neuen Notebook nicht mehr erkannt, genauso wenig, wie die externe Webcam. Die Webcam war nicht so tragisch, aber ohne externes Mikrophon war der Ton zu schlecht und auch neue Treiber brachten keine Abhilfe. Ich musste noch zwei weitere Mikrophone kaufen und testen, bis ich eine Kombination gefunden hatte, die funktionierte. Das hat Zeit gekostet und letztlich auch Geld, weil ich da bestellte, wo die Lieferzeit am kürzesten war und nicht da, wo es am günstigsten war. Die Zeit hatte ich nicht…

So vermeidest du den Fehler:

  • Test die Kombinationen, mit denen du arbeiten möchtest vorher.
  • Dazu gehören z.B. das Notebook, Webcam, Mikrofon, Popschutz, Programme etc. Je nachdem, mit welchen Medien du arbeitest.
  • So sparst du Zeit, Geld und Nerven.

 

4. Plane ausreichend Zeitpuffer ein

Wenn es knapp auf knapp kommt, geht immer irgendetwas schief. Das scheint eine Art Gesetz zu sein. Wenn deine Arbeit professionell und hochwertig sein soll, dann plane dir genügend Zeitpuffer ein. Mach nicht den Fehler, alles just in time fertigstellen zu wollen.

Bei meinen kurz vor knapp Video-Aktionen, die ich mitten in der Nacht aufgenommen habe, sah ich irgendwann auch nicht mehr ausgeruht und frisch aus. Im Gegenteil… 😉 Je müder ich wurde, desto länger habe ich auch für die Aufnahmen gebraucht, weil ich mich ständig versprochen habe und unkonzentriert war. Spare dir Stress und letztendlich auch Zeit, indem du dir genug Zeit einplanst.

So vermeidest du den Fehler:

  • Je neuer das Thema oder die Tools sind, mit denen du arbeitest, desto mehr Zeitreserven plane dir ein.
  • Nimm keine Videos oder Audios auf, wenn du müde oder unkonzentriert bist – man sieht bzw. hört es!
  • So sparst du Nerven, letztendlich sogar Zeit und Abdeckstift für die Augenringe! 😀

 

5. Weniger ist mehr! Setze erst die MUST HAVES um

Kennst du das auch? Du fängst an Themen für dein Online-Programm zusammenzustellen und kommst schnell vom hundertsten ins tausendste. Ach dieser Aspekt sollte noch mit rein, jener auch. Schnell ist dein Kurs viel zu überdimensioniert und überfordert die Teilnehmer. Ich weiß gar nicht, wie viele Inhalte ich schon erstellt hatte, die ich später wieder rausgenommen habe, weil es zu viel geworden ist. Klar waren die Inhalte nicht umsonst erstellt, ich habe sie für spätere Online-Kurse verwendet, aber in dem Moment hätte ich mir die Zeit, die eh immer zu wenig war, sparen können.

So vermeidest du den Fehler:

  • Lege dir für deine Kursmodule die Ziele und Inhalte in Stichworten fest.
  • Unterscheide nach MUST HAVES, auf die du nicht verzichten kannst und möchtest und NICE TO HAVES, die du später immer noch ergänzen kannst oder dir für Folgekurse aufheben kannst.
  • Im Online-Training gilt noch mehr als im Präsenztraining: Weniger ist mehr.
  • So überforderst du deine Teilnehmer nicht und sparst dir Zeit, weil du nicht (für den Moment) überflüssige Inhalte erstellst.

 

6. Teste den Zugang zum Mitgliederbereich VORHER mit einem Teilnehmer-Account

Meine ersten Kursmodule waren gerade noch rechtzeitig fertig und im Mitgliederbereich eingestellt. Ich habe mir alles angeschaut und nochmal überprüft und war zufrieden. Bis ich am nächsten Morgen von zwei Teilnehmern die Nachricht bekam, dass sie sich nicht im Kursbereich einloggen können.

Ups. Ich habe mich über mich selber geärgert, denn schließlich wollte ich es besonders gut machen und habe alles vorher getestet. Ja, getestet schon, aber mit meinem Administrator-Account und nicht mit einem Teilnehmer-Account. Was bei mir als Administrator einwandfrei funktionierte, ging bei den Teilnehmern leider überhaupt nicht. Bis ich das rausgefunden und behoben hatte, hat es einige Stunden gedauert. Mich hat die Aktion einige Nerven gekostet und sicherlich ein paar graue Haare gebracht.

So vermeidest du den Fehler:

  • Erstelle dir für deinen Mitgliederbereich und deinen Autoresponder zusätzlich auch einen Teilnehmer-Account.
  • Teste den Kurszugriff nicht nur mit deinem Administrator-Account, sondern auf alle Fälle auch mit einem Teilnehmer-Account.
  • Auf diesem Weg sparst du dir Nerven und vielleicht das eine oder andere graue Haar. 🙂

Hast du auch schon Online-Programme erstellt? Was ist bei dir schiefgelaufen? Schreibe mir gerne in die Kommentare!

Herzliche Grüße

Simone Weissenbach

 

Die Links zur Folge für dich

Blogartikel zum Thema „Start before you are ready“

Podcast Folge 13: “Wie passt all mein Wissen in ein Online-Angebot?”

Die Facebook-Gruppe zum Podcast “Erfolgreiche Online-Konzepte für Trainer”

 

 

 


Simone Weissenbach auf Facebook

So kannst du mir ganz einfach deine Bewertung auf iTunes hinterlassen

Natürlich kannst du den Podcast auch direkt abonnieren

 

Simone
Folge mir

Simone

Ich bin Simone Weissenbach und ich unterstütze andere Trainer und begeisterte Wissensvermittler bei der Entwicklung von individuellen Online-Konzepten – damit sie mit viel Erfolg und Spaß noch mehr erreichen können. Mehr Menschen. Mehr Freiheit. Mehr Zeit. Mehr Geld.

Meine Erfahrungen und Tipps gebe ich auf meinem Blog und in meinem Podcast weiter. www.simoneweissenbach.com
Simone
Folge mir
Jetzt teilen:

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gesetzt, um dir das bestmögliche Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung deiner Cookie-Einstellungen verwendest, oder unten auf "Okay" klickst, dann erklärst du dich mit diesen einverstanden.

Schließen