Ein Online-Training aus meinem Seminar erstellen? Das geht bei meinem Thema doch gar nicht!

Diese Aussage bekomme ich häufig in Gesprächen mit Trainern zu hören. Oder auch:

„Ja, mag sein, dass das bei anderen geht, aber mein Seminar kann nicht online umgesetzt werden! Und überhaupt: E-Learning fand ich schon immer furchtbar und es funktioniert auch nicht. Das habe ich selber ausprobiert!“

Wenn ich dann meinem Gesprächspartner antworte:

„Ja, das mit dem E-Learning kann ich gut nachvollziehen. Ich habe früher selbst an vielen E-Learninig-Kursen teilgenommen und fand es meistens furchtbar langweilig. Für meine Themen konnte ich es mir auch nie vorstellen.“

ernte ich oft sehr erstaunte Blicke.

„Ja, aber jetzt willst du doch das gleiche machen. Das verstehe ich nicht!?“

„Oh, es ist nicht dasselbe. Die Unterschiede sind nicht riesig, aber wesentlich in den Auswirkungen.“

Once upon a time . . .  E-Learning früher

E-Learning basierte noch vor gar nicht langer Zeit darauf, dass die Lerner vorgegebene Inhalte web- oder computerbasiert bearbeiteten.

Ich erinnere mich noch gut an E-Learning-Kurse zum Thema „Warenkunde im Einzelhandel“. Es ging darum, sich durch zig Seiten zu klicken, Texte zu lesen, ab und zu kleine Videos zu schauen und immer mal wieder Multiple-Choice-Fragen zu beantworten. Garniert wurde das ganze häufig mit schlechten Animationen.

Es hat mir keinen Spaß gemacht (und ich bin davon überzeugt, dass Lernen mit Spaß viel besser funktioniert!) und noch schlimmer: Ich habe kaum etwas dabei gelernt. Damals ging es im E-Learning tatsächlich meist über Fachthemen. Soft Skills oder beispielsweise Kommunikationsthemen konnten damals kaum umgesetzt werden. Es fehlte an einfachen und kostengünstig zugänglichen Techniken und Tools.

Auch in Unternehmen, in denen ich tätig war, wurden zehntausende Mark (Ja, es ist schon ´ne Weile her. Damals waren es tatsächlich noch Mark! ;-) ) für eigene E-Learning Programme ausgegeben. Der Erfolg hielt sich sehr in Grenzen. Ich hatte immer den Wunsch:

[Tweet “„E-Learning muss doch irgendwie anders und besser gehen!“”]

Doch damals hatte ich auch keine Idee, wie das funktionieren könnte. Die technischen Möglichkeiten waren noch sehr eingeschränkt oder nicht bezahlbar.

Was ist heute anders?

Was mir früher gefehlt hat, waren die einfachen Austausch- und Interaktionsmöglichkeiten. Sowohl mit dem Trainer, als auch mit anderen Teilnehmern. Ich habe die Option vermisst, meine Ideen und Gedanken mit einzubringen und die Ergebnisse mit zu gestalten.

Mir haben die Freiheit und das Gemeinsame gefehlt, Dinge zu bewegen oder Inhalte zu diskutieren und zu hinterfragen.
Alleine vor meinem PC zu sitzen, ab und zu E-Mails mit Antworten zu meinen Fragen zu bekommen und mir fertige Inhalte anzueignen war nicht das, was ich wollte.

Heute sind ein paar Dinge anders und viel einfacher geworden. Es sind gar nicht die ganz großen Veränderungen an sich, aber es sind Veränderungen mit weitreichenden Konsequenzen. Beispielsweise die Entwicklung von Social Media, die Möglichkeit einfach eigene Blogs oder Podcasts zu erstellen, oder auch die Durchführung von Webinaren.

All das ist heute für fast jeden und ohne großen Kosteneinsatz zu realisieren. Auch die technischen Anforderungen halten sich sehr in Grenzen. Du musste kein Technik-Gott sein, um dein Online-Training anbieten zu können. Wirklich nicht! ;-)

Warum ich E-Learning als Online-Training bezeichne

Ganz einfach. Weil es für mich etwas anderes ist. Es geht mir nicht um die perfekte technische Lösung, die es dem Lerner ermöglicht, schnell Inhalte zu erfassen und Fachwissen zu erwerben. Tatsächlich liegt für mich der Hauptfokus von E-Learning noch immer auf dem Wissenserwerb.

Online-Trainings sind für mich aber viel mehr! Es geht nicht nur um den reinen Wissenserwerb, sondern es geht darum, gemeinsam Know how zu erwerben und weiter zu entwickeln. Es geht um den gemeinsamen Austausch und darum, Dinge zusammen weiterzuentwickeln, zu üben und anzuwenden.

Wie es auch in Präsenztrainings stattfindet. Es ist unglaublich, welch tolle und eben auch einfache technische Möglichkeiten für jeden offenstehen, Kommunikation und Interaktion in ein Online-Training einzubauen. Genau das sind auch die Gründe, warum sich Online-Trainings für (fast) alle Themen eignen.

Egal, ob es um Kommunikation, Soft Skills, Präsentationsfähigkeiten, Zeichnen oder sogar Tanzen geht! Natürlich musst du ein paar Dinge an die Besonderheiten der Online-Didaktik anpassen, aber es geht! Wenn auch vielleicht ein klein wenig anders, als bisher… ;-)

Aus diesen Gründen sind Online-Trainings für mich etwas anderes, als E-Learning und daher nenne ich sie auch anders. Es ist nicht nur ein anderes Etikett, es ist etwas anderes.

Technik als Chance

Häufig höre ich:

„Oh, die Technik, da traue ich mich nicht ran! Ich weiß gar nicht, wie ich das machen soll.“

Glaub mir, die Technik ist nicht „dein Feind“. Die heutigen technischen Möglichkeiten sind eine geniale Chance, deine eigenen Online-Trainings für deine Themen, egal, welche das sind, umzusetzen!

Es gibt zig verschiedene Variationsmöglichkeiten: Videos, Webinare, Audios, Podcasts, schriftliche Unterlagen, Teilnehmerbereiche, Foren, Facebook-Gruppen, Live-Calls, … Du musst ja nicht alles auf einmal nutzen. Eins, nach dem anderen!

Online-Trainings gehen für dein Thema nicht? Doch, ich glaube schon! Wetten? ;-)

Teile gerne deine Ideen und Erfahrungen mit mir in den Kommentaren hier oder auf Facebook. Ich freue mich schon darauf!

Herzliche Grüße

Simone Weissenbach

 

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?